Energetische Hausapotheke: Entspannungsübungen

Falls du zu denjenigen gehörst, die derart im Stress sind, dass sie nicht einmal Zeit für eine kurze Entspannungsübung haben, dann versuche doch einmal, dir 15 min pro Woche in deinem Terminkalender als fixen Entspannungstermin freizuhalten!

Sobald diese regelmäßige Übung in Fleisch und Blut übergegangen ist, wird dir dieser Termin zur lieb gewonnen Gewohnheit, die überdies dein Wohlbefinden steigern wird. Deine ganz persönlichen 15 Minuten!

Und hier mein Vorschlag:

 

Entspannung durch Anspannung

Bei dieser Technik nutzen wir einen automatischen Effekt unseres Körpers, der dazu dient, bewusst angespannte Muskeln zu lockern und zu entspannen.

Spüre daher die Verspannungen im Körper auf und konzentriere dich auf diese meist schmerzende Stelle. Spanne die entsprechenden Muskelpartien bewusst an und lasse sie wieder locker.

Wiederhole die Übung so lange, wie es dir notwendig erscheint. Du wirst sehen, es tritt schon bald automatisch der erwünschte Zustand der Entspannung ein.

 

Der Blick in die Ferne

Diese Übung geht einfach und schnell und wird sogar gerne vom Augenarzt empfohlen!

Durch unsere häufige, konzentrierte Tätigkeit am Computer ist unser Blick oft täglich über mehrere Stunden nur auf den Bildschirm konzentriert.

Lehne dich einmal zurück und blicke aus dem Fenster. Suche dir in der Ferne einen Punkt, den du gerade noch erkennen kannst. Dann wandere mit den Augen den Horizont entlang.

Das wirkt einerseits beruhigend und entspannt unsere Augen.

Author Info

Bernadette Teuschl